Zurück | Direkt zur Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8


Seite 4

1994 brachten wir „mehr Leben" in die Zwei plus zwei-Kommunikation. Die Furcht vor dem Nachkriegs-Image der Fahrrad-Anhänger war inzwischen auch Dank den neuen, bunten und modern konstruierten Modellen ausgeräumt – nun spielten wir sogar mit den alten Bildern. Eine Din A1-Posterserie für den Fachhandel aus dem Herbst '94 macht das deutlich.

Grund für die „Humanisierung" waren die Erfahrungen aus Verkaufsgesprächen mit Eltern, die nun ihre Kinder im Anhänger transportieren wollten. Deren Gedanken um Sicherheit und die „räumliche Trennung" während der Fahrt waren für uns neu, weil es eine neue Form der Mobilität war. In dieser Phase lernten wir alle voneinander – und das ging nur durch offene Kommunikation über Probleme und Lösungsansätze.


1

Im Sommer '94 entwickelten wir das Konzept für ein Präsentationsmodul der Fahrrad-Anhänger. Ziel war, dass die Händler auf wenig Raum möglichst viele Anhänger präsentieren konnten. Natürlich drehten sich die Anhänger auf der unteren Ebene wie bei einem Kinderkarussell ;-)


2

Zum Seitenbeginn